"Ein professioneller Trainer lässt Sie im Training nicht untergehen!"
"Ein professioneller Trainer lässt Sie im Training nicht untergehen!"

TRAINER KNOW-HOW

 

 

Nachfolgendes , oder etwas ähnliches haben Sie schon oft gehört?

 

"Trainer gibt es wie Sand am Meer - nur finde einen damit hast Du´s schwer!"

 

"Die Suche nach einem professionellen und guten Trainer gleicht sprichwörtlich der Suche nach der berühmten Nadel im Heuhaufen!"

 

"Das Gelernte im Training - kriege ich nur schwer in meinen Berufsalltag integriert!"

 

JA, sie alle haben recht!

 

WORAN liegt es?

 

Auf der Suche nach Antworten, dürfen wir diese Fakten nicht ignorieren

 

 Etwa 80% von Seminaren und Trainings scheitern am nachhaltigen Lern-Transfer, obwohl

    die Teilnehmer mit guten Vorsätzen in den Alltag gehen!

 

 Rund 27 Milliarden Euro wird jährlich in die betriebliche Weiterbildung investiert.

    Der mangelnde Lerntransfer bedeutet, dass die deutschen Unternehmen satte

    20,8 Milliarden Euro umsonst ausgeben!

 

…und… die berufliche Qualifizierung hat eine enorme Hebelwirkung für die Gesamtwirtschaft

 

 Der deutschen Wirtschaft gehen durch mangelnde Weiterbildungsmaßnahmen mehrere

    Milliarden Euro im Jahr verloren!

 

 Der Wertschöpfungszuwachs durch berufliche Weiterbildung liegt beispielsweise in Schweden

     bei 329.- Euro pro Mitarbeiter/Jahr, während Deutschland das Schlusslicht mit 172.-Euro pro

     Mitarbeiter/Jahr darstellt.

 

 Der Bundesrepublik Deutschland entgeht damit pro Jahr eine Wertschöpfung von rund

    4,5 Milliarden Euro!

 

…auch diese Themen stehen zunehmend im Focus von Regierung und Wirtschaft…

 

 3,2 % der berufstätigen Frauen sind in Vorstandspositionen!

              Je größer das Unternehmen, desto niedriger ist der Frauenanteil in Führungspositionen

 

 Die Bereitschaft in persönliche, berufliche Weiterbildung zu investieren sinkt mit einem Alter

    von 40 Jahren rapide ab

 

…zum „guten“ :(( Schluss…

 

Die volkswirtschaftlichen Kosten aufgrund "innerer" Kündigungen von

Mitarbeitern, liegen zwischen 98,5 und 118,4 Milliarden Euro pro Jahr!

Gallup Studie 2013

 

WAS muss sich ändern?

 

Fazit meiner Analyse aus Befragungen von Führungskräften und Teilnehmern:

 

1. Die Lehrinhalte

2. Die Lehrmethodik

3. Die Trainerkompetenzen

 

 

Und WIE?

 

Hier meine Überzeugungen:

 

 Das Training MUSS sich noch enger an die individuellen Bedürfnisse und den Fragestellungen

    einzelner Gruppen orientieren!

 

 Die Zuordnung von kleinen Lerngruppen innerhalb des Trainings MUSS bereits im Vorfeld

    strategisch geplant werden, um den größt möglichen Nutzen eines jeden Teilnehmers zu

    gewährleisten!

 

 Das Training MUSS zwingend eine nachgelagerte Lerntransfer-Maßnahme zum Üben und zur

    Umsetzung im beruflichen Alltag bereitstellen – idealerweise unter Hinzuziehung eines

    Field/Business Coach!

 

 Das Training MUSS stets auf dem aktuellen Stand berufsbezogender und wissenschaftlicher

    Erkenntnisse sein!

 

 Der Trainer selbst MUSS sich mindestens alle zwei Jahre einer berufsbezogenen, möglichst 

    externen Weiterbildung unterziehen!

 

Überprüfen Sie die Kontinuität der Qualifizierungsmaßnahmen Ihrer Trainer,

Sie dürfen überrascht sein!

 

Die Konsequenz daraus setze ich so in MEINEN Trainings um:

 

MEINE Trainings werden kontinuierlich auf dem neuesten Stand gehalten.

Die stete Anpassung der Inhalte berücksichtigen dabei aktuelle Forschungsergebnisse sowie mittels Studien belegte Erkenntnisse, aus folgenden Bereichen:

 

 Evolutionstheorie

 Hirnforschung

 künstliche Intelligenz

 Kulturwissenschaften

 Marktforschung

 Neuroökonomie

 Soziologie

 Psychologie

 Psychophysik

 

 

 

 

 

Für Ihre Fragen und Anregungen freue ich mich auf eine Nachricht von Ihnen! 

 

 

 

 

Alle Rechte vorbehalten Copyright by Anette Klausing 

 

 

 

 

 

 

 

 

Beispielhafte Themen meiner

Workshops & Trainings

 

EMOTION:  

 

 "Das bin ich (mir) wert!"

     Effiziente Tools zur

     Steigerung des

     Selbstwertgefühls

 

 Das Ehrenamt "erst

    Lust dann Frust"? Wege

    zu neuen Energien und

    Perspektiven!    

 

 Der souveräne Umgang mit

   „schwierigen“ Mitmenschen

 

 Körpersprache und

    Selbstreflektion

 

 Konflikt- und

    Stressbewältigung

    im beruflichen Alltag

 

 Neue Wege der Eigen-

    und Fremdmotivation

 

 Mobbing, Burnout und Co –

    wie wir damit umgehen, 

    was wir daraus lernen

 

FRAUEN UND/IM BUSINESS:

 

 Change-Management –

     wer wir sind,

     was wir können,

     was wir wollen

 

 DIVA™ – Die innovative

    Vertriebs- und

    Außendienstmitarbeiterin

 

 Ü 50 – Potenziale

    für die Wirtschaft

 

 „ICH“® - USPs erkennen

     und strategisch nutzen

 

 Unser Chef ist eine Frau –

    Chancen, Stärken

    und Stolpersteine

 

 Zukunft Frau -

    berufliche Karriere planen

 

 Zurück in den Beruf –

    Vorbereitung und

    Selbstmarketing

 

LEADERSHIP:

 

 Burnout in den Chefetagen –

    was ist zu tun?

 

 Die Führungskraft als Coach

    Potenziale & Hindernisse

 

 Die positive Kommunikation,

    negativer Botschaften

    

 Erfolgreiche Wege

    gewinnender 

    Argumentation

 

 Neuer Chef – trifft auf Team

    Standing und Co

   

 Teamentwicklung

 

 Konfliktlösungsgespräche

 

 Wirkungsvoll Präsentieren

     und Moderieren

     "Wake up bis zum Schluss"

 

PERSONALENTWICKLUNG:

 

 Altersgerechte

    Motivationssysteme

 

 Bewerberauswahlverfahren –

    Erfolgsfaktor: 

    Quereinsteiger 

 

 Bewerberauswahlverfahren –

    Talenten auf der Spur

 

 „Freud“ und „Leid“ –

     Feedbackgespräche

 

 Personalscreening - 

    Die Erweiterung

    wichtiger Parameter

 

 Der „schwierige“ Kunde

 

 Einwand/Vorwand 

    erkennen und nutzen

 

 Gezieltes

    Gebietsmanagement

 

 HDSL™ –

    typologisches Verkaufen

 

 Konflikt- und

    Stressbewältigung

 

 Kundenbindung- und

    Entwicklungsprojekte

 

 Lebensphasen –

    Verkaufen von

    „Ü 30 bis Ü 60“

 

 Neuro-Sales –

    Hirnforschung und Verkauf

 

 Rhetorik – erfolgreich

    verhandeln und

    argumentieren

 

 Telefonverkauf

 

 Effizienz in der

    Tourenplanung

 

 Verbindlichkeit und

    Abschluss

 

 Zuhören – und Hirnforschung

 

ZUKUNFT & VISIONEN 2030:

 

 Der Kunde 2030

 

 USP-Spider Web™ -

    Wege zur Wettbewerbs-

     und Zukunftsfähigkeit

 

 Image, Werte,

    Ethik im Wandel

 

 „Über den Tellerrand“ –

      in jedem steckt ein Visionär

 

 

Alle Rechte vorbehalten Copyright by Anette Klausing

Hinweis:

 

Auf manchen Seiten verwende ich die männliche Anrede/Schriftform -

sie dient ausschließlich der Erleichterung Ihrer Lesetätigkeit!

Ich bitte dies ich nicht als diskriminierend zu bewerten!

Selbstverständlich ist gleichsam das weibliche Geschlecht angesprochen!