Statement zum Ehrenamt

Statement für ehrenamtlich tätige Organisationen und ihre Mitarbeiter (m/w)
Das Ehrenamt ist geprägt von Idealen gekoppelt an humanitäre Hilfe. Ehrenamtlich tätige Personen leisten einen hohen emotionalen und wirtschaftlichen Beitrag für unsere Gesellschaft. Aus diesem Grund ist es wichtig sie in ihrer Arbeit mit Mentoring und auf diese Zielgruppe abgestimmte, individuelle Coaching- und Trainingsprogramme zu unterstützen!
Für ehrenamtliche Organisationen 2014 -
Adobe Acrobat Dokument 77.6 KB

Kommentar schreiben

Kommentare: 3
  • #1

    M.L. - Köln (Dienstag, 28 Januar 2014 19:07)

    Sie sprechen mir aus der Seele! Ich arbeite seit über 30 Jahren im Ehrenamt und habe schon viele schlimme Situationen erlebt in denen ich völlig allein gelassen wurde. Wir haben zwar eine Teamleiterin, diese ist aber selbst mit so vielerlei überfordert. Mir bleiben immer nur Gespräche mit Kollegen oder Kolleginnen, professionell helfen können diese aber nicht. Und so bleibt manch schlaflose Nacht übrig in der man sich Gedanken macht das Ehrenamt nieder zu legen. Ich werde ja auch nicht jünger und manchmal ist mir die emotionale Belastung einfach zu groß!
    Danke das Sie das Thema so wunderbar in einen Rahmen gesetzt haben, der viele zum Nachdenken anregen sollte! Vielleicht ist dann auch mal jemand dabei der dies als Chance sieht neue Wege zu gehen um die Supervision mit gezielten Coaching-Maßnahmen zu unterstützen!

  • #2

    Yun Kennerson (Sonntag, 05 Februar 2017 19:41)


    Hi to every one, the contents existing at this website are genuinely amazing for people experience, well, keep up the nice work fellows.

  • #3

    Warner Castillo (Montag, 06 Februar 2017 07:03)


    Very nice post. I simply stumbled upon your weblog and wished to mention that I've truly loved surfing around your blog posts. After all I will be subscribing to your feed and I am hoping you write once more very soon!

Beispielhafte Themen meiner

Workshops & Trainings

 

EMOTION:  

 

 "Das bin ich (mir) wert!"

     Effiziente Tools zur

     Steigerung des

     Selbstwertgefühls

 

 Das Ehrenamt "erst

    Lust dann Frust"? Wege

    zu neuen Energien und

    Perspektiven!    

 

 Der souveräne Umgang mit

   „schwierigen“ Mitmenschen

 

 Körpersprache und

    Selbstreflektion

 

 Konflikt- und

    Stressbewältigung

    im beruflichen Alltag

 

 Neue Wege der Eigen-

    und Fremdmotivation

 

 Mobbing, Burnout und Co –

    wie wir damit umgehen, 

    was wir daraus lernen

 

FRAUEN UND/IM BUSINESS:

 

 Change-Management –

     wer wir sind,

     was wir können,

     was wir wollen

 

 DIVA™ – Die innovative

    Vertriebs- und

    Außendienstmitarbeiterin

 

 Ü 50 – Potenziale

    für die Wirtschaft

 

 „ICH“® - USPs erkennen

     und strategisch nutzen

 

 Unser Chef ist eine Frau –

    Chancen, Stärken

    und Stolpersteine

 

 Zukunft Frau -

    berufliche Karriere planen

 

 Zurück in den Beruf –

    Vorbereitung und

    Selbstmarketing

 

LEADERSHIP:

 

 Burnout in den Chefetagen –

    was ist zu tun?

 

 Die Führungskraft als Coach

    Potenziale & Hindernisse

 

 Die positive Kommunikation,

    negativer Botschaften

    

 Erfolgreiche Wege

    gewinnender 

    Argumentation

 

 Neuer Chef – trifft auf Team

    Standing und Co

   

 Teamentwicklung

 

 Konfliktlösungsgespräche

 

 Wirkungsvoll Präsentieren

     und Moderieren

     "Wake up bis zum Schluss"

 

PERSONALENTWICKLUNG:

 

 Altersgerechte

    Motivationssysteme

 

 Bewerberauswahlverfahren –

    Erfolgsfaktor: 

    Quereinsteiger 

 

 Bewerberauswahlverfahren –

    Talenten auf der Spur

 

 „Freud“ und „Leid“ –

     Feedbackgespräche

 

 Personalscreening - 

    Die Erweiterung

    wichtiger Parameter

 

 Der „schwierige“ Kunde

 

 Einwand/Vorwand 

    erkennen und nutzen

 

 Gezieltes

    Gebietsmanagement

 

 HDSL™ –

    typologisches Verkaufen

 

 Konflikt- und

    Stressbewältigung

 

 Kundenbindung- und

    Entwicklungsprojekte

 

 Lebensphasen –

    Verkaufen von

    „Ü 30 bis Ü 60“

 

 Neuro-Sales –

    Hirnforschung und Verkauf

 

 Rhetorik – erfolgreich

    verhandeln und

    argumentieren

 

 Telefonverkauf

 

 Effizienz in der

    Tourenplanung

 

 Verbindlichkeit und

    Abschluss

 

 Zuhören – und Hirnforschung

 

ZUKUNFT & VISIONEN 2030:

 

 Der Kunde 2030

 

 USP-Spider Web™ -

    Wege zur Wettbewerbs-

     und Zukunftsfähigkeit

 

 Image, Werte,

    Ethik im Wandel

 

 „Über den Tellerrand“ –

      in jedem steckt ein Visionär

 

 

Alle Rechte vorbehalten Copyright by Anette Klausing

Hinweis:

 

Auf manchen Seiten verwende ich die männliche Anrede/Schriftform -

sie dient ausschließlich der Erleichterung Ihrer Lesetätigkeit!

Ich bitte dies ich nicht als diskriminierend zu bewerten!

Selbstverständlich ist gleichsam das weibliche Geschlecht angesprochen!